Nuremberg Forum 2024 „Für jedes Kind: Schutz der Kinderrechte in bewaffneten Konflikten“

 

Die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien lädt Sie herzlich zum Nuremberg Forum 2024 ein, das vom 10. bis 12. Oktober 2024 stattfinden wird.

Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes ist der am häufigsten ratifizierte Menschenrechtsvertrag der Geschichte. Doch trotz der weitreichenden Ratifizierung leben Kinder auf der ganzen Welt nach wie vor in gefährdeten und instabilen Verhältnissen, die anfällig für die Verletzung eines ganzen Spektrums der in der Konvention verankerten Rechte sind. Nirgendwo ist diese Anfälligkeit stärker ausgeprägt als in bewaffneten Konflikten.

Das Nuremberg Forum 2024 wird die internationalen und innerstaatlichen Rahmenbedingungen für den Schutz von Kindern in bewaffneten Konflikten untersuchen und ihre Erfolge und Unstimmigkeiten bewerten. Die Expert:innen werden Lehren aus früheren Praktiken und Erfahrungen ziehen und umsetzbare Lösungen vorschlagen, um Lücken und Mängel in den rechtlichen und institutionellen Strukturen zum Schutz von Kindern in allen Bereichen zu beheben. Die Diskussionen auf der Konferenz werden sich auch mit den Strategien und Erfahrungen befassen, die für internationale Gerichte bei der Verfolgung von Verbrechen gegen Kinder am wichtigsten sind. Der Austausch wird die Perspektiven der nationalen Kontexte und der relevanten Politiken der Übergangsjustiz einbeziehen, die den Schutz der Rechte von Kindern verbessern.

Die Anmeldung für diese Konferenz ist ab sofort möglich.

Das Nuremberg Forum 2024 wird in einem hybriden Format durchgeführt, das sowohl eine persönliche als auch eine Online-Teilnahme ermöglicht. Die Sitzungen werden in englischer Sprache abgehalten, mit der Möglichkeit, das Publikum einzubeziehen und Fragen zu stellen. Alle Teilnehmer:innen, egal ob sie persönlich oder online teilnehmen, müssen sich registrieren.

Neben der Einführungsdiskussion und den Grundsatzreden besteht das Nuremberg Forum 2024 aus fünf Panels, die sich mit den folgenden Themen befassen

  • Panel 1: Kinder in bewaffneten Konflikten: Rechte und Realitäten
  • Panel 2: Schutz von Kindern vor internationalen Verbrechen: Der Rechtsrahmen
  • Panel 3: Strafverfolgung internationaler Verbrechen gegen Kinder: Strategien und Erfahrungen
  • Panel 4: Rechenschaftspflicht und Versöhnung: Übergangsjustiz und innerstaatliche Kontexte
  • Panel 5: Wege in die Zukunft: Der Schutz künftiger Generationen

Die folgenden angesehenen Expert:innen haben ihre Teilnahme vorläufig bestätigt.

Diane Amann, ehemalige Sonderberaterin des IStGH-Anklägers für Verbrechen an und für Kinder

Cecile Aptel, Stellvertretende Direktorin, Innocenti Global Office of Research and Foresight, UNICEF

Véronique Aubert, Sonderberaterin des IStGH-Anklägers für Verbrechen gegen Kinder und Kindersoldaten

Ishmael Beah, Autor, Rückkehr ins Leben–Ich war Kindersoldat

Yael Danieli, Gründerin, International Center for Multigenerational Legacies of Trauma

Pablo de Greiff, Gründungssonderberichterstatter der Vereinten Nationen für die Förderung von Wahrheit, Gerechtigkeit, Wiedergutmachung und Garantien der Nichtwiederholung

Mark Drumbl, Alumni-Professor des Jahrgangs 1975, Washington and Lee University School of Law

Virginia Gamba, Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Kinder in bewaffneten Konflikten

Kristin Hausler, Direktorin des Zentrums für internationales Recht, Britisches Institut für internationales und vergleichendes Recht

Siobhan Mullaly, Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für Menschenhandel, insbesondere Frauen- und Kinderhandel

Stefanie Schmahl, Lehrstuhl für Deutsches und Internationales Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Anne Skelton, Vorsitzende, Ausschuss der Vereinten Nationen für die Rechte des Kindes

Natalie von Wistinghausen, Anwältin vor internationalen Gerichtshöfen, u.a. Opfervertreterin vor dem Internationalen Strafgerichtshof

Shelly Whitman, Geschäftsführende Direktorin, Dallaire-Institut für Kinder, Frieden und Sicherheit

Leila Zerrougui, ehemalige Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Kinder in bewaffneten Konflikten

Weitere Informationen über den Inhalt und die Zusammensetzung der Konferenz werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt, es ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Der Vortrag wird auf Video aufgezeichnet und wird auf dem YouTube-Kanal der Akademie zur Verfügung gestellt.

Für Anfragen zum Nuremberg Forum 2024 wenden Sie sich bitte an Kiran Mohandas Menon, Referent, kiran.menon@nurembergacademy.org (bk)

Photo Credit: © Richard Harvey - Dreamstime.com