Online Roundtable-Diskussion zu Erfolgen und Herausforderungen der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs

 

Das Center for International Law and Policy in Africa (CILPA) organisiert gemeinsam mit der American Society of International Law (ASIL) und der Internationalen Akademie Nürnberger Prinzipien am 14 Mai 2021 eine Roundtable-Diskussion um die Erfolge der Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) und die Herausforderungen, die auf den nächsten Ankläger warten, zu erörtern. Die Amtszeit der derzeitigen Anklägerin des IStGH, Fatou Bensouda (Gambia), endet im Juni 2021. Im Februar 2021 wählte die Versammlung der Vertragsstaaten des Römischen Statuts (Assembly of States Parties – „ASP“) Karim Khan (Vereinigtes Königreich) zu ihrem Nachfolger. Diese Wahl erfolgte mit absoluter Mehrheit der Vertragsstaaten. Dieser Zeitpunkt bietet daher eine gute Gelegenheit, Revue passieren zu lassen, was die Anklagebehörde in der Amtszeit von Anklägerin Fatou Bensouda erreicht hat.

Dies ist die zweite Diskussionsrunde im Rahmen des Kolloquiums zum Internationalen Strafgerichtshof – einer Diskussionsreihe zur Förderung des wissenschaftlichen Austauschs über die Arbeit des weltweit einzigen ständigen internationalen Strafgerichthofs, der für die strafrechtliche Ahndung von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und Verbrechen der Aggression zuständig ist.
Die Veranstaltungsreihe beleuchtet Themen, die für den zukünftigen Erfolg des IStGH von besonderer Bedeutung sind, insbesondere aus afrikanischer Sicht. Die erste Diskussionsrunde zum Thema "Auswahlverfahren für die Anklägerin oder den Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs“  fand am 29. März 2021 statt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Die kommende Veranstaltung findet via Zoom am 14. Mai 2021 von 16.00 – 18.15 Uhr (MESZ) statt.

Die Eröffnungsreden werden von Mark D. Agrast, Exekutivdirektor der American Society of International Law; Viviane Dittrich, stellvertretende Direktorin der Internationalen Akademie Nürnberger Prinzipien, und Charles C. Jalloh, CILPA und ehemaliger Vorsitzender des IStGH-Expert_innengremiums für die Wahl der Anklägerin oder des Anklägers gehalten.

Sprecher_innen bei der Veranstaltung sind u.a. :

  • Talita de Souza Dias, University of Oxford;
  • Kevin Heller, University of Copenhagen und Australian National University;
  • Sarah Kasande, International Center for Transitional Justice, Uganda;
  • Alex Whiting, Sondergericht für das Kosovo;
  • Lorraine Smith van Lin, vormals Redress (Moderatorin)

Für die Veranstaltung ist eine vorherige Anmeldung erforderlich, um die Zugangsdaten für Zoom zu erhalten.
Bitte registrieren Sie sich per E-Mail:info@cilpa.org