Header

Die Nürnberger Prinzipien jenseits des Internationalen Strafgerichtshofs: Eine gemeinsame Grundlage für strafrechtliche Haftung

Die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien veranstaltet am 18. und 19. Oktober 2019 das Nuremberg Forum 2019, ihre große jährliche Konferenz im historischen Schwurgerichtssaal 600 des Nürnberger Justizpalasts.

Diese Konferenz bietet einen umfassenden Überblick über die aktuelle Situation bei der Bekämpfung von Straflosigkeit jenseits der Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH). Hierfür werden die wichtigsten Ansätze und die vergangenen und jüngsten Erfahrungen im Bereich des Völkerstrafrechts identifiziert. Internationale Experten und Praktiker, die mehrheitlich in anderen justiziellen Einrichtungen als dem Internationalen Strafgerichtshof tätig sind, werden kritisch darüber diskutieren, wie diese Aufgabe außerhalb des Wirkungsbereichs des Römischen Statuts organisiert und durchführt werden kann.

Die Ziele des Nuremberg Forum 2019 sind,

  • gemeinsame Elemente der strafrechtlichen Verantwortlichkeit, die sich aus den Nürnberger Prinzipien ergeben, zu ermitteln,
  • einen Überblick über die wichtigsten Rechenschaftsmechanismen zu gewinnen sowie zu analysieren, wie sie miteinander interagieren und zu den allgemeinen Anstrengungen hinsichtlich strafrechtlicher Verantwortlichkeit beitragen,
  • Vorteile und Herausforderungen alternativer und ergänzender Maßnahmen zur Erreichung der strafrechtlicher Verantwortlichkeit zu erörtern
  • praktische Schlussfolgerungen für die Zukunft des Völkerstrafrechts zu ermitteln.

Die Konferenz befasst sich unter anderem mit folgenden Fragen: Wie kann die Verantwortlichkeit für schwerste internationale Verbrechen sichergestellt werden? Welche Rolle spielen die Nürnberger Prinzipien derzeit in der Arbeit von Rechenschaftsmechanismen? Wie können die Nürnberger Prinzipien als Instrument zur Fortentwicklung strafrechtlicher Verantwortlichkeit in der Zukunft eingesetzt werden?

Panel I: Gemeinsame Elemente für die strafrechtliche Verantwortlichkeit
Panel II: Die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft
Panel III: Bekämpfung der Straflosigkeit durch hybride Mechanismen
Panel IV: Strafverfolgung im Inland
Panel V: Bekämpfung der Straflosigkeit durch das Weltrechtsprinzip
Panel VI: Praktische Auswirkungen auf die Zukunft

Prof. Leila Nadya Sadat (Washington University in St. Louis) ist die Hauptrednerin der Veranstaltung.

Bestätigte Rednerinnen und Redner sind unter anderem:
Judge Ivana Hrdlicková (Sondergericht für das Kosovo), Prof. Dire Tladi (University of Pretoria), Prof. Chantal Meloni (University of Milan), Prof. Christoph Safferling (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), Katya Salazar (Due Process of Law Foundation), Dr. Serge Brammertz (Internationaler Residualmechanismus für die Ad-hoc-Strafgerichtshöfe), Prof. Jennifer Trahan (New York University), Prof. Michael Bohlander (Durham University), Judge Catherine Marchi-Uhel (Internationaler, Unparteiischer und Unabhängiger Mechanismus zu Syrien), Ambassador Stephen Rapp (United States Holocaust Memorial Museum), Edmund Chinonye Obiagwu (Nigerian Coalition for the International Criminal Court), Delphine K. Djiraibé (Public Interest Law Centre), Prof. Charles Villa-Vicencio (University of Cape Town), Toby Cadman (The Guernica Group), Dixon Osburn (Halifax International Security Forum), Clémence Bectarte (International Federation for Human Rights), Judge Mike J. Chibita (Büro des Direktors der Staatsanwaltschaft von Uganda), Wolfgang Kaleck (European Centre for Constitutional and Human Rights), Katherine Gallagher (Center for Constitutional Rights), Prof. Alejandro Chehtman (Universidad Torcuato Di Tella), Prof. Maria Louise Mallinder (Queen's University Belfast), Wayne Jordash QC (Global Rights Compliance LLP), Sareta Ashraph (Garden Court Chambers), Christian Ritscher (Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof), Judge Eduardo Cifuentes Muñoz (Special Jurisdiction for Peace), Dr. Anna Myriam Rocattello (International Center for Transitional Justice), Eric Witte (Open Society Justice Initiative), Prof. Cécile Aptel (Internationaler Verband der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften), und Prof. Alette Smeulers (University of Groningen).

Das Konferenzprogramm (in Englisch) finden Sie hier.

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Sie ist öffentlich und kostenfrei. Vorherige Anmeldung ist erforderlich.


Um sich für die Veranstaltung zu registrieren füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus. Bitte beachten Sie, dass der Veranstaltungsort begrenzten Sitzplatz zur Verfügung hat. Die Online-Anmeldung wird geschlossen, sobald die maximale Kapazität des Veranstaltungsortes erreicht ist.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und stimme der elektronischen Erfassung und Speicherung der von mir zur Verfügung gestellten Daten zu.
Meine Daten werden dann ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage verwendet.
Mit dem Absenden dieses Anmeldeformulars erkläre ich hiermit, dass ich mit der Bearbeitung einverstanden bin.

Anmeldeformular Veranstaltungen 2018

Anmeldung
Bitte beachten Sie: Während der Veranstaltung werden Fotos und Videos aufgenommen. Mit der Anmeldung zur Veranstaltung erklären Sie Ihr Einverständnis, dass diese Fotos und / oder Videos in Publikationen der Akademie verwendet werden dürfen.
Hinweis zur Vertraulichkeit: Die Erhebung Ihrer Daten erfolgt im Rahmen der Datenschutzgesetze der Bundesrepublik Deutschland. Diese Daten sind für die Bearbeitung Ihrer Registrierung notwendig und werden ausschließlich für diesen Zweck verwendet. Die Daten werden gelöscht, sobald sie für diesen Zweck nicht mehr benötigt werden.

Veranstaltungsort

Schwurgerichtssaal 600
Nürnberger Justizpalast
Eingang “Memorium Nürnberger Prozesse”
Bärenschanzstrasse 72
90429 Nürnberg