Nürnberger Sommerakademie für junge Berufstätige 2019 (in Französisch)

 

Die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien freut sich, die erste Ausgabe der Nürnberger Sommerakademie für junge Berufstätige in französischer Sprache anzukündigen, die vom 5. bis 16. August 2019 in Nürnberg stattfindet. Zu den Teilnehmern zählen junge Juristen, Staatsanwälte, Richter und Wissenschaftler, aus verschiedenen Konflikt- und Post-Konfliktländern.

Jedes Jahr bietet der zweiwöchige Intensiv-Sommerkurs Nuremberg Summer Academy, jungen englischsprachigen Fachleuten eine wertvolle Gelegenheit, in einer anregenden Lernumgebung Kenntnisse über inhaltliche und verfahrenstechnische Aspekte des Völkerstrafrechts zu erwerben oder zu vertiefen. In diesem Jahr öffnet die Nürnberger Akademie ihre Türen auch für junge frankophone Fachleute und veranstaltet parallel die erste Ausgabe ihrer Sommerakademie auf Französisch.

Die Kurse werden von führenden internationalen Experten und Praktikern geleitet. Die Teilnehmer erhalten praktische Kenntnisse über die Ermittlung, Verfolgung und Rechtsprechung bezüglich schwerer internationaler Verbrechen. Sie werden darüber hinaus die Möglichkeit haben, an Studienbesuchen im historischen Schwurgerichtssaal 600 des Nürnberger Justizpalastes, im Memorium Nürnberger Prozesse, im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände und in der KZ-Gedenkstätte Dachau teilzunehmen.

Die Nürnberger Sommerakademie ist ein Aushängeschild für die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien und entspricht ihrem Mandat, maßgeschneiderte Weiterbildungsprogramme zu fördern. Ziele sind hierbei der Kapazitätsaufbau und die Stärkung von Institutionen auf nationaler Ebene, die mit der Aufklärung und Strafverfolgung internationaler Verbrechen betraut sind.

Als Geburtsort des modernen Völkerstrafrechts hat Nürnberg für Juristen eine starke symbolische Bedeutung. Die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien würdigt dieses Erbe, indem sie junge Berufstätige zusammenbringt, ein tieferes Verständnis des Wesens dieses Rechtsbereiches fördert und so nachhaltigen Frieden durch Recht fördert sowie den Kampf gegen die Straflosigkeit unterstützt.

Die Bewerbungsfrist endete am 15. April.