Begleitveranstaltung zur Verfahrensdauer am Internationalen Strafgerichtshof im Rahmen der 21. Versammlung der Vertragsstaaten des Römischen Statuts

 

Anlässlich der 21. Versammlung der Vertragsstaaten des Römischen Statuts, die vom 5. bis 10. Dezember im World Forum in Den Haag, Niederlande, stattfindet, organisiert die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien erneut eine Begleitveranstaltung, diesmal zum Thema der Verfahrensdauer am Internationalen Strafgerichtshof (IStGH), mit dem Titel: "The Trials at the International Criminal Court - How Long is Too Long?". Die Veranstaltung, die von der Bundesrepublik Deutschland ausgerichtet wird, findet am 5. Dezember von 18.15 bis 20.00 Uhr statt.

Redner:innen der Veranstaltung sind: Tania von Uslar-Gleichen, Leiterin der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amtes, Prof. Dr. Piotr Hofmanski, Präsident des ICC, Dr. Ekaterina Trendafilova, Präsidentin der Kosovo-Spezialkammern, Dr. Fabricio Guariglia, Direktor von IDLO und ehemaliger Direktor der IStGH-Anklagebehörde, und Dr. Gurgen Petrossian, Forschungsstelle für Völkerstrafrecht der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien wird die Podiumsdiskussion moderieren.

Die Begleitveranstaltung widmet sich einer der wesentlichsten Fragen im Zusammenhang mit der Reform des IStGH: Sind die Verfahren vor dem IStGH übermäßig lang und wenn ja, wie können sie –unter Berücksichtigung der möglichen Auswirkungen der Verfahrensdauer auf die allgemeine Fairness, insbesondere auf die Rechte der Verteidigung – beschleunigt werden?

Das Expert:innengremium wird sich mit einem Bericht befassen, der die spezifischen und detaillierten Ergebnisse der von der FAU und der Akademie durchgeführten Forschungsarbeiten enthält. Das Forschungsprojekt entstand als Reaktion auf einen Beschluss des Deutschen Bundestages zur Stärkung der Arbeit der IStGH. Darüber hinaus wird sich das Gremium der Frage widmen, inwieweit diese Ergebnisse bei der Durchführung einer wirksamen Reform der IStGH-Verfahren, auch im Rahmen der Studiengruppe für Governance der Versammlung der Vertragsstaaten, als Orientierungshilfen dienen.

Die Veranstaltung wendet sich ausschließlich an akkreditierte Teilnehmer:innen der Versammlung der Vertragsstaaten des IStGH. Eine kurze Zusammenfassung wird im Anschluss auf der Website der Akademie veröffentlicht.